120622-rad-01

(hl/ms) Am 17. Juni 12 hat die RG Hamburg ihre diesjährige Radtourenfahrt durchgeführt. Angeboten wurden 5 Strecken. Die Längste, die Marathonstrecke, hatte eine Distanz von 220 Km. Die anderen waren kürzer, gingen aber auch über beachtliche 153, 114, 75 und 44 Km. Der Start war an der Gesamtschule Ahrensburger Weg 30.

157 Marathonfahrer wurden um 7:30 Uhr auf die Strecke geschickt und fuhren eine Schleife die über Bergstedt, Duvenstedt, Kisdorf, Wakendorf, Struvenhütten und Stuvenborn ging, wo nach 45 Km die erste Verpflegungsstelle angefahren wurde. Hier wurden die Teilnehmer durch unsere Helfer versorgt. Zu erwähnen ist, dass auch unser Vereinsmitglied Marc Bator dort als Helfer eingesetzt war. Die Strecke ging dann weiter über, Leezen, Neversdorf über den Klingberg, Elmenhorst, Tremsbüttel nach Todendorf. Hier war dann zweite Verpflegungsstelle. Die Marathonis hatten hier schon 90 Kilometer gefahren. Todendorf war für die anderen Strecken, die um 9:00 Uhr gestartet wurden, der erste Anlaufpunkt. Ab Todendorf teilten sich die Strecken, wobei die Teilnehmer der Strecken 114-220 Kilometer ungefähr den gleichen Weg fuhren.



So ging es über Linau und Panten, bis fast an Mölln heran, und bis Kühsen, wo für die Marathonis der dritte Verpflegungspunkt war und für die anderen der zweite. Nach einer Schleife von ca. 40 Km über Klinkrade, Bliesdorf, Krummesse ging es nochmal an die Verpflegungsstelle in Kühsen. Von dort ging die Streckenführung über Steinhorst, Stubben, Sprenge nochmal an den Verpflegungspunkt in Todendorf. Bis hier hatten die Marathonfahrer rund 200 Kilometer zurückgelegt. Die letzten 20 Kilometer gingen dann über Hoisdorf, Großhansdorf, Ahrensfelde nach Volksdorf. Die Marathonfahrer mussten bei diesen 220 Kilometer auch noch 1300 Höhenmeter erklimmen.

Insgesamt konnten wir am Start 922 Teilnehmer begrüßen. Das Wetter hatte sich gehalten, es war trocken aber dafür sehr windig, was ein Radfahrer nicht so liebt.

Für diese Veranstaltung waren etwa 50 Helfer im Einsatz, die vorher die gesamte Strecke ausgeschildert hatten, anschließend am Start und Ziel und an den Verpflegungsstellen waren und nach der Veranstaltung die gesamte Strecke wieder abschildern mussten. Ein großer Dank an die Helfer, ohne die so eine Veranstaltung nicht durchgeführt werden kann. Weitere Einzelheiten unter rg-hamburg.de. (Harald Lerche, RTF Fachwart).

Zum Seitenanfang