120601-halenreie

(ms) "Grundinstandsetzung der Halenreie: Verkehrssituation verbessern, Öffentlichkeit mit einbeziehen!", so ist ein Artikel im neuesten Infobrief der SPD-Fraktion überschrieben. Gleichzeitig ist das auch die Überschrift eines Interfraktionellen Debattenantrages von SPD und Grünen zur Bezirksversammlung, die am gestrigen Donnerstag (31.05.) stattgefunden hat (Drucksachen-Nr. 19/2181 vom 24.05.2012, s.u.).

Der Hintergrund: In einer von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) dem Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) erteilten Projektaufforderung wurde festgestellt, dass bezüglich einer Grundinstandsetzung der Halenreie zwischen Waldweg und Farmsener Landstaße "sowohl aus Aspekten der Verkehrssicherheit als auch des Straßenzustandes Handlungsbedarf" bestehe.

Der von SPD und Grünen eingebrachte Beschlussvorschlag sieht 5 Punkte zu diesem Thema vor:

1. Die Bezirksversammlung begrüßt die Planungsabsichten der zuständigen Fachbehörden, die Halenreie zwischen Farmsener Landstraße und Waldweg einer Grundinstandsetzung zu unterziehen.

2. Die zuständige Fachbehörde wird gebeten, bei der Grundinstandsetzung der Halenreie zwischen Waldweg und Farmsener Landstraße gleichzeitig den Knoten Halenreie/Waldweg mit zu betrachten und zu gestalten.

3. Der zuständigen Fachbehörde wird empfohlen, in diese Überlegungen ausdrücklich auch den Bereich der Ein- und Ausfahrten zum Grundstück des Walddörfer SV (Halenreie 32-34) in Höhe der Einmündung Waldweg mit einzubeziehen, da es gerade hier immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt.

4. Der zuständigen Fachbehörde wird empfohlen, den bereits im Jahre 2007 gefassten Beschluss der Bezirksversammlung bezüglich der vorrangigen Realisierung eines Kreisverkehrs statt einer Signalisierung des Knotens Halenreie/Kattjahren bei der Grundinstandsetzungsplanung zu berücksichtigen und einzuplanen. Dabei sollen alle Möglichkeiten der Anordnung des Kreisels geprüft werden, um die vorhandenen Bäume zu schützen.

5. In ihrer Stellungnahme zur bezirklichen Drucksache 19/1647 (Anmerkung der Redaktion: Drucksachen-Nr. 19/1647 vom 16.02.2012, s.u.) teilt die BWVI mit, dass eine Einbeziehung der Öffentlichkeit in Planungen des LSBG derzeit lediglich „für ganz besonders herausragende Projekte" möglich sei. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten sieht die Bezirksversammlung Wandsbek die in Frage stehende Grundinstandsetzung als ein solches und empfiehlt der zuständigen Fachbehörde daher hier eine entsprechende frühzeitige Einbeziehung der Öffentlichkeit in den Planungsprozess.

Wenn auch eine frühzeitige Einbeziehung der Volksdorfer in die Planung der voraussichtlich im übernächsten Jahr (2014) anstehenden Sanierung und Umbaumaßnahmen somit nicht sicher gestellt ist, so ergibt sich aus der Mitteilung der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) (Drucksachen-Nr. 19/1971 vom 19.04.2012, s.u.) doch, dass sie bei derartigen Maßnahmen immerhin möglich ist. Bleibt zu hoffen, dass die Regional- und Bezirkspolitiker durch ihre Anstrengungen eine derartige Beteiligung bei dem weit über Volksdorf hinaus wichtigen Projekt bewirken können und letztendlich dadurch ein für alle zufriedenstellendes Ergebnis erzielt wird.


Zum Seitenanfang