120927-flohmaerkte

(mos/ms) Am vergangenen Sonntag (23.09.12) ging es wirklich hoch her in unserem schönen Volksdorf. Allein der Bauernmarkt auf dem Gelände des Museumsdorfes lockte schon weit über 6.000 Besucher (das Volksdorf Journal berichtete). Aber da gab es zudem gleich noch mehrere Flohmärkte und darüber hinaus auch noch den verkaufsoffenen Sonntag. Da musste man schon eine Auswahl treffen, denn alle Veranstaltungen hintereinander schafften trotz des herrlichen Spätsommerwetters wohl nur wenige.

Zunächst einmal war da der Straßenflohmarkt an der Sportzenkoppel. Mehr als hundert private Verkäufer sorgten mit ihren Verkaufsständen für ein buntes Leben und Treiben in der ganzen Straße. Statt einer Standgebühr steuerte jeder bei diesem "familiären" Fest etwas Leckeres für das Garagen-Café bei. Die vielen hausgemachten Leckereien wurden dann im Laufe des Tages dort verkauft. Der Erlös des Cafés geht jedes Jahr abzugslos an eine soziale Einrichtung. In diesem Jahr wird der Empfänger der Café-Einnahmen das „Kinderheim Erlenbusch" in Volksdorf sein.

Im Gegensatz zur letzten Veranstaltung dieser Art, bei der weder Besucher noch Anbieter besonders zahlreich vertreten waren, wurde vom Veranstalter des Secondhand Marktes für Frauenbekleidung und -ausstattung in der Eulenkrugpassage diesmal schon vorher mitgeteilt, dass alle Standplätze vergeben seien. Selbst auf dem Platz vor der Passage waren Flohmarkttische aufgebaut. Das umfangreiche Angebot wurde dann auch von sehr vielen Besuchern begutachtet. Stöbern, handeln und feilschen hieß dann auch hier die Devise. Beim Abbau, der zu der einen oder anderen Verkehrsbehinderung an der Kreuzung Wiesenhöfen/Eulenkrugstraße führte, mussten wohl die meisten weitaus weniger im Wagen verstauen, als sie mitgebracht hatten. Zumindest machten die befragten Anbieter schon am frühen Nachmittag einen recht zufriedenen Eindruck.

Schließlich lockte noch ein weiterer Flohmarkt. Die Besucher konnten von 10 bis 15 Uhr auf ein Schnäppchen bei den „Wilden Rosen" vorbeischauen. Dieser Markt fand etwas außerhalb von Volksdorf, jenseits der Landesgrenze zu Schleswig-Holstein, an der Ecke Bornkampsweg/Wulfsdorfer Weg statt.

Auch der verkaufsoffene Sonntag bei uns im Dorf wurde von vielen Volksdorfern genutzt, um sich einmal in Ruhe beraten zu lassen oder einfach mal mit Freunden oder der ganzen Familie ohne die übliche Wochenhektik einkaufen zu können. Spezielle Sonderangebote lockten und die ruhige Atmosphäre im Dorf, genauso wie der herrliche Sonnenschein, lud viele zum Verweilen ein. In den verschiedenen Cafés wurden zeitweise die Sitzplätze knapp und selbst die Steinpoller in der Weißen Rose waren meist belegt. Man hatte fast den Eindruck, als wollten viele das letzte Bisschen Sommer noch schnell ausnutzen, bevor die trübe Jahreszeit beginnt. Rückwirkend betrachtet kann man nur sagen: Das war eine sehr kluge Entscheidung!



Zum Seitenanfang